Martin Oster wechselt zu TEK TO NIK Architekten

Seit 1. Juli 2018 ist Martin Oster Geschäftsführer bei TEK TO NIK Architekten. Zusammen mit dem Geschäftsführenden Gesellschafter Manfred Wenzel leitet er künftig die TEK TO NIK Architekten und Generalplaner GmbH und wird dazu beitragen, Qualität und Erfolg des Büros weiter auszubauen.

Martin Oster kommt von KSP Jürgen Engel Architekten. Er studierte Architektur an der Technischen Universität Darmstadt und graduierte dort 1994 zum Diplom-Ingenieur. Seit dem Jahr 2000 war er Mitarbeiter von KSP, zuletzt als Leiter des Frankfurter Büros, dem größten Standort von KSP.  Zu TEK TO NIK bringt er eine entsprechend breitgefächerte Erfahrung über alle Aufgaben und Problemstellungen der zeitgenössischen Architektur mit. Zu seiner neuen Aufgabe sagt Martin Oster: „Zusammen mit Manfred Wenzel und einem motivierten, internationalen Mitarbeiterteam TEK TO NIK weiterentwickeln zu können, ist für mich Ansporn und Herausforderung zugleich. Gemeinsam wollen wir im Sinne einer Architekturmanufaktur Gebäude mit hohem gestalterischem und zugleich funktional-wirtschaftlichem Anspruch realisieren.“ 

Manfred Wenzel erklärt: „Ich freue mich sehr, dass Martin Oster zu uns kommt. Wir haben schon seit 10 Jahren im Städtebaubeirat zusammengearbeitet. Jetzt arbeiten wir direkt zusammen, an konkreten Projekten in unserem Architekturbüro. Das sind fantastische Voraussetzungen für eine enge und gute Zusammenarbeit und tolle Gebäude.“

Martin Oster ist Mitglied im AIV Architekten- und Ingenieur Verein und im BDA Bund Deutscher Architekten. Von 2008 bis 2018 war er Mitglied im Städtebaubeirat der Stadt Frankfurt am Main, von 2009 bis 2017 als Vorsitzender. Für TEK TO NIK Architekten ist Martin Oster eine optimale Ergänzung in der Geschäftsführung in einer Phase, da das Büro zunehmend bekannter wird und nachhaltig wächst, ohne seinen Status als passionierte Architektur-Manufaktur aufzugeben. 

TEK TO NIK Architekten und Generalplaner, seit 1999 in Frankfurt tätig, verfügen über rund 35 Mitarbeiter und realisieren im Schwerpunkt komplexe Gebäude auf hohem gestalterischen Niveau.

Zurück