FAZ über Pflanzen-Fassaden als Bauvorschrift – TEK TO NIK warnt vor Ineffizienz

TEK TO NIK Architekten warnt vor ineffizienter Hochhausbegrünung

Der Kenner der Frankfurter Architektur und Stadtentwicklungspolitik Rainer Schulze beschäftigt sich in der Ausgabe vom 10. Juni 2021 auf Seite 31 mit der politischen Absicht der neuen Koalition im Frankfurter Stadtparlament, welche die Nachhaltigkeitskultur der Stadt fördern soll: „Wir wollen die Frankfurter Skyline zur grünen Silhouette machen.“ Möglichst schnell soll es verpflichtende Vorgaben zur Fassadenbegrünung geben. Rainer Schulze meldet Fragen an, wie etwa die Begrünung bestehender Hochhäuser funktionieren soll und ob die klimatischen Voraussetzungen im Rhein-Main-Gebiet günstig genug sind, um turmhohe Fassaden problemlos begrünen zu können. Er nennt bestehende Projekte wie den in Bau befindlichen, 100-Meter-hohen „Eden Tower“ und befragt zudem einige bekannte Frankfurter Architekten zu dem Thema. Dabei kommt auch Manfred Wenzel von TEK TO NIK Architekten zu Wort, der zu den Warnern gehört und sich sorgt, dass entsprechende Vorschriften sehr ineffizient sein könnten und der hohe Aufwand in den meisten Fällen besser in Maßnahmen fließen sollte, die eine bessere Gesamntbilanz liefern würden: „Manfred Wenzel hält die Begrünung von Hochhäusern für ‚teuer erkauft‘: Es sei weitaus einfacher, Straßenzüge zu begrünen und dort Ressourcen zu heben. ‚Fassadenbegrünung ist ein ergänzendes Symbol, nicht ein echter Beitrag gegen die Aufheizung‘, ...“ 

Tipp: Wer mehr zu den Plänen der neuen Koalition lesen will, findet dazu einen interessanten Artikel in der IZ Immobilien-Zeitung.  

Zurück